nach oben
Prävention und Schmerz

Für die Gesunderhaltung spielt Prävention eine zentrale Rolle. Der 29. Kongress der Österreichischen Schmerzgesellschaft stellt daher das Thema „Schmerzprävention“ in den Mittelpunkt.

Aus schmerzmedizinischer Sicht unterscheiden wir Maßnahmen der Primärprävention, die bereits bei gesunden Menschen ansetzen und im Wesentlichen die Erkennung von Risikofaktoren darstellen, aus denen sich in weiterer Folge chronische Schmerzzustände entwickeln können. Die Sekundärprävention umfasst Behandlungen in einem akuten bzw. subakuten und somit in der Regel noch gut behandelbarem Stadium. Die Tertiärprävention hingegen soll die Schwere und Ausweitung von Schmerzerkrankungen verringern und beinhaltet auch die Rückfallsprophylaxe. Prävention ist somit ein zentraler Aspekt im Kampf gegen chronische Schmerzzustände.

Die Umsetzung präventiver Maßnahmen bei Schmerzzuständen in Österreich ist allerdings unbefriedigend. Es fehlen neben einem verbindlichen rechtlichen Rahmen klare interdisziplinäre und ebenenübergreifende Versorgungsstrukturen. Im Rahmen des 29. ÖSG-Kongresses werden unter anderem daher Strategien zur Schmerzprävention vorgestellt und diskutiert.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Prim. Univ.-Prof.
Dr. Rudolf Likar, MSc
Kongress-Präsident
Prim. Priv.-Doz.
Dr. Nenad Mitrovic
Kongress-Präsident
Prim. Mag.
Dr. Gregor Kienbacher, MS
Kongress-Präsident